« Zurück zur Übersicht
Header Bild für Blogbeitrag über Google AdWords

Mit Google Ads effektiv werben

Mit Google Ads effektiv werben 

Google Ads, früher bekannt als AdWords, ist das bekannteste Werbesystem von Google. Werbetreibende können hier Suchmaschinenwerbung betreiben und Anzeigen schalten, um Nutzer auf Ihre Website oder Ihr Produkt aufmerksam zu machen. Die Schaltung von Ads-Anzeigen ist auf Google selbst im Such-Netzwerk möglich und im sogenannten Content-Netzwerk. Dazu zählen Portale, private Websites oder Blogs. Diese Netzwerkpartner haben Werbeeinblendungen von Google vorab zugestimmt.

Die bezahlten Anzeigen werden in den Google-Suchergebnissen als Erstes dargestellt. Google kennzeichnet diesen Bereich als Anzeigen, damit die Nutzer wissen, dass es sich um bezahlte Ausspielungen handelt. Erfahrungsgemäß hat sich gezeigt, dass viele Personen diesen Hinweis nicht wahrnehmen und über die Kampagnenwerbung auf die Website kommen. Die bezahlten Treffer richten sich nach Ihrem jeweiligen Suchmaschinenmarketing bei den Ads-Anzeigen. Dies bedeutet im Konkreten, dass Du nur auf den Werbeplätzen erscheinst, wenn Du bei Erfolg auch bezahlst.

 

Wie funktioniert Google Ads? 

Der Ablauf von Google Ads lässt sich noch einmal in wenigen Schritten zusammenfassen. Ein Nutzer startet eine Suchanfrage. In den ausgespielten Ergebnissen erscheint die Anzeige über dem organischen Bereich. Der Nutzer klickt dann gegebenenfalls auf diese Anzeige und wird auf Deine Website weitergeleitet. Dort führt er die beabsichtigte Handlung durch. Die Seite, auf die der User kommt, wird als Landingpage bezeichnet. Du kannst die User entweder auf eine bereits bestehende Seite Deiner Website leiten oder Du entwirfst dafür eine völlig neue Landingpage. Diese ist dann extra für die Schaltung von Ads konzipiert.

Bei Google Ads im Such-Netzwerk werden Dir erst die Kosten in Rechnung gestellt, wenn ein Nutzer auf die Anzeige klickt und auf Deine Website kommt. Es muss also nicht für Impressionen und Einblendungen bezahlt werden. Dieses Modell wird auch als Cost-per-Click bezeichnet.

Für die Ausspielung Deiner Anzeigen ist vor allem die Klickrate wichtig. Sie errechnet sich aus den Impressionen und den Klicks auf Deine Anzeige. Je höher daher die Klickrate ist, desto besser, denn umso mehr Besucher haben den Weg auf Deine Website gefunden. Google belohnt dies, indem die Anzeigenposition erhöht oder der Klickpreis verringert wird. Den Preis legst Du selbst fest, indem Du angibst, wie viel Du für jedes einzelne Keyword bereit bist zu zahlen. Google setzt dann im Interesse seiner Nutzer darauf, möglichst relevante Ergebnisse zu liefern. Daher setzt sich die Anzeigenplatzierung aus dem jeweiligen Bietpreis und dem Qualitätsfaktor, der für die Relevanz zuständig ist, zusammen.

Adwords Grafik

Welche Ziele solltest Du mit Google Ads verfolgen? 

Das Hauptziel einer Anzeigenschaltung oder Marketingkampagne dient in den meisten Fällen dazu, den Gewinn des Unternehmens zu erhöhen. Daher besteht eines der vorrangigsten Ziele natürlich darin, mehr Klicks auf die eigene Site zu erhalten. Doch dies ist meist der erste Schritt, um längerfristig mehr Conversions zu erzielen, indem der Nutzer auf der Site ein bestimmtes Produkt kauft, sich für einen Newsletter anmeldet oder einen Artikel downloadet. Die Erhöhung der Conversions ist somit eines der wichtigsten Ziele und einer der Hauptgründe dafür, weshalb Besucher mithilfe von Ads auf die eigene Site geholt werden.

Adwords Auswertung

Was ist das Besondere an Google Ads? 

Mithilfe von Ads kannst Du Deine gewünschte Zielgruppe direkt ansprechen. Du bezahlst somit nur für potenzielle Kunden, die Interesse an Deinen Produkten oder Deinen Dienstleistungen haben. Du kannst passende Keywords vorgeben, nach denen die User dann suchen. Die Nutzer verfolgen mit ihrer Suche schon eine bestimmte Absicht und stoßen dann vielleicht durch Deine Anzeige auf Deinen Webauftritt. Du suchst somit nicht Deine Kunden, sondern die Kunden kommen zu Dir.

Bei der Einstellung der Google Ads-Anzeigen hast Du auch die vollständige Kontrolle über Dein Budget und die damit verbundenen Kosten. Dein vorgegebenes Budget wird von Google nicht überschritten, sodass keine teuren Mehrkosten anfallen. Ein weiterer Pluspunkt ist die flexible Bedienung. Du kannst jederzeit Dein Budget anpassen, die Zielausrichtungen ändern oder Anzeigen ändern und neu schalten. Alle wichtigen Daten zur Analyse Deiner Anzeigen werden Dir in Ads zur Verfügung gestellt. Das Conversion-Tracking bietet Dir außerdem die Möglichkeit, alle Kampagnen auf Basis der Conversions auszuwerten. Durch die Schaltung von Anzeigen kannst Du auch Dein eigenes Branding erhöhen. Mit der Kontaktaufnahme über Ads kann die Markenbekanntheit gesteigert werden, dies ist gerade sinnvoll, wenn das eigene Unternehmen noch relativ unbekannt oder gerade ganz neu am Markt vertreten ist.

Die Grenzen von Google Ads

Google Ads ist natürlich keine Garantie dafür, dass die Kampagnen auch wirklich den gewünschten Erfolg liefern. Die Schaltung einer Anzeige erfordert eine gute Planung und Optimierung. Gerade bei einem neuen Produkt ist es schwierig, passende Anzeigen zu schalten. In diesem Zusammenhang existieren vielleicht noch gar keine geeigneten Suchbegriffe und niemand startet zu diesem Thema eine Suchanfrage.

In Verbindung mit Ads kann es immer noch zu dem sogenannten Klickbetrug kommen. Hierbei wird in vermehrter Zahl auf die Anzeige geklickt, um der Konkurrenz mehr Kosten zu verursachen oder die eigene Position zu verbessern. Google ist dieses Problem bereits bekannt. Das Unternehmen versucht mit passenden Maßnahmen entgegenzuwirken. Doch gibt es leider immer noch genügend Versuche, anderen Unternehmen mit dieser Vorgehensweise zu schaden.