« Zurück zur Übersicht
Google Analytics

Warum Google Analytics unbedingt verwendet werden sollte

Google Analytics für die Webanalyse einsetzen 

Google Analytics ist ein starkes Tool, das Sie bei der Verbesserung Ihrer Online-Marketing-Strategie unterstützt. Mit einem Marktanteil von ungefähr 80 Prozent ist es das häufigste genutzte Werkzeug am Markt. Der besondere Schwerpunkt des Analysetools ist die Lieferung von detailgetreuen Statistiken und Berichten über Besucherströme auf der eigenen Website. Dabei finden sich nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, die gesammelten Daten zu analysieren und für die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Auch für kleinere Unternehmen bietet sich diese Analysemethode an, um zielgerichtete Website-Optimierungen vornehmen zu können.

Die Berichte, die über das Tool ausgespielt werden, können dazu genutzt werden, um Trends zu erkennen und Verbesserungen an der eigenen Website vorzunehmen.

 

Was mit Google Analytics alles erfasst werden kann 

Das Analysetool misst weit mehr als nur die Besucherzahlen und die Absprungrate. Zielgenau wird erfasst, wie viele Besucher die Site zu einem bestimmten Zeitraum hat, woher die meisten Nutzer kommen, welche Seiten am häufigsten aufgesucht werden und wo die User am längsten verweilen. Dargestellt wird insgesamt die Bewegung der Besucher auf der eigenen Website und welche Inhalte für diese am interessantesten sind. Zudem lassen sich der Erfolg der Marketingkampagne und der erfolgreichste Bereich der Kundensegmente messen. Interessant ist auch, dass mit Google Analytics erfasst wird, wie viele Besucher mit einem mobilen Gerät auf die Site zugegriffen haben.

Der Google Analytics-Code wird mithilfe eines Javascript-Codes generiert und manuell in die Site eingefügt. Er wird für jede einzelne Seite vor dem schließenden HTML-Tag ergänzt. Falls Sie ein CMS-System verwenden, so brauchen Sie den Code nur einmal einfügen.

Sobald ein Nutzer auf die Website kommt, wird der Google Analytics Tracking Code im Browser aktiviert. Ein Cookie wird auf dem Rechner des Nutzers gespeichert und sammelt Informationen, die an den Analytics-Server übertragen werden. Die von Google verwendeten Cookies agieren nicht domainübergreifend, sondern nur zum Zwecke der Webanalyse, sodass keine Daten für Werbezwecke anfallen.

Im Falle von mobilen Apps wird ein weiterer Code zu jeder einzelnen zu erfassenden Aktivität hinzugefügt. Die erhobenen Daten werden gespeichert, falls das mobile Gerät zurzeit nicht mit dem Internet in Verbindung steht und erst bei Internetverfügbarkeit an den Google-Server übertragen.

Mithilfe dieses Servers erfolgt dann die weitere Datenverarbeitung, bei der die erhobenen Daten in nützliche Informationen umgewandelt werden. Diese Daten stehen dann für die weitere Verwendung in Ihrem Google Analytics-Account zur Verfügung.

 

Google Analytics einrichten und verwenden 

Bei Analytics können Sie sich mit Ihrem bereits vorhanden Google-Konto oder einem neu erstellten Konto anmelden. Sie kommen dann auf die Benutzeroberfläche, in der Sie die gesammelten Daten und Statistiken einsehen. Hier werden auch individuelle Anpassungen von Daten und Kombinationen angeboten. Auf der linken Seite befindet sich ein Bedienfeld, mit dem Sie alle wichtigen Einstellungen vornehmen. Mithilfe der Suchfunktion können Sie nach Berichten suchen. Im Dashboardbereich können kleinere Reports und die Top10 Daten gespeichert werden, umso einen schnellen Zugriff darauf zu haben. Der Punkt „Verknüpfungen“ befasst sich mit den Anpassungen, die Sie vorab in den Berichten vorgenommen haben wie Schnellfilter oder sekundäre Dimensionen. Die Radarereignisse alarmieren Sie, wenn sich ungewöhnliche Veränderungen in den Ergebnissen wie ein dramatischer Besucherrückgang ergeben. Unter dem Punkt „Echtzeit“ kann eine Beobachtung Ihrer Besucher live durchgeführt werden. Im weiteren Verlauf finden Sie dann die einzelnen Berichte zur Zielgruppe, Akquisition, zum Verhalten und zur Conversion.

 

Warum sollte Google Analytics verwendet werden? 

Neben den umfangreichen Analysemöglichkeiten und zahlreichen Berichtsfunktionen ist die Verknüpfung mit anderen Produkten von Google wie AdWords, Adsense und der Search Console möglich. 

Zahlreiche Video-Tutorials und Hilfehinweise, Anpassungsmöglichkeiten und Aktualisierungen runden das Angebot ab. Messungen von mobilen Websites, Apps und Interaktionen mit Videos und Downloads sind ebenso möglich.

Eine datenschutzkonforme Einbindung wird ebenfalls angeboten, sodass Sie Google Analytics sorgenfrei auf Ihrer Website nutzen können. Dazu müssen Sie mit Google einen schriftlichen Vertrag abschließen, den Sie unterschrieben in zweifacher Ausführung an Google senden und erhalten dann ein unterschriebenes Exemplar zurück. Zusätzlich müssen Sie die IP-Adressen anonymisieren. In diesem Fall muss die Code-Erweiterung „anonymizeIP“ in den Google Analytic-Code eingefügt werden. Auch in Ihrem Datenschutz müssen Sie auf die Verwendung von Google Analytics und die erhobenen Daten hinweisen. Dem Nutzer sollte außerdem die Möglichkeit gegeben werden, gegen die Erfassung der Nutzerdaten Widerspruch einzulegen. In der Datenschutzerklärung muss ein Link zu einem Deaktivierungs-Add-on eingerichtet werden. Dieses funktioniert leider für mobile Geräte nicht. In diesem Fall muss ein Link zum Opt-out gesetzt werden, auf welchen die mobilen Nutzer dann gehen können. Entsprechend muss ein zusätzliches Script vor den eigentlichen Google Analytics-Code eingebunden werden, welcher ein Opt-Out-Cookie setzt, das die Erfassung der Daten verhindert.

Einige Nachteile vom Analytics sind aber auch vorhanden. Die gesammelten Daten können nicht direkt gespeichert, sondern nur als Excel-Datei oder PDF-Datei abgelegt werden. Für nicht technikaffine Personen kann die Bedienung zuweilen kompliziert sein, da eine falsche Konfiguration zu Fehlinterpretationen führen kann. Dies stellt gerade für Anfänger eine Herausforderung dar.