« Zurück zur Übersicht
Headerbild für Blogbeitrag über neue Vertriebswege mit Whatsapp und Snapchat

Neue Vertriebswege mit WhatsApp und Snapchat erschließen

Viele Unternehmen benutzen für die Kommunikation mit ihren Kunden und für die Vermarktung ihrer Produkte vor allem Facebook oder Google AdWords. Doch es gibt auch zahlreiche weitere Möglichkeiten, um neue Kunden zu gewinnen oder sich eine völlig andere Zielgruppe zu erschließen. Vor allem WhatsApp oder Snapchat eignen sich dafür besonders gut. Vielen Unternehmen ist gar nicht bewusst, dass sich diese Kanäle für eine Vermarktung eignen. Daher ist es wichtig, sich einmal die verschiedenen Möglichkeiten vor Augen zu führen.

Inhaltsbild Blogbeitrag Personengruppen

Die wichtigsten Funktionen von WhatsApp und Snapchat kurz erklärt

WhatsApp nutzen die meisten Personen vor allem für die private Kommunikation. Der Dienst ist schnell und einfach zu bedienen und ermöglicht dadurch den unkomplizierten Austausch mit anderen Personen.

Diese Bedienungsweise hat dazu geführt, dass WhatsApp in sehr kurzer Zeit zu einem der wichtigsten Dienste für den Austausch von Nachrichten geworden ist. WhatsApp hat als kleines unbekanntes Startup begonnen und gehört mittlerweile zu Facebook. Der Dienst hat das Versenden von SMS fast vollständig ersetzt. Kaum jemand benutzt heutzutage noch die SMS-Funktion. Eine SMS-Flatrate ist eigentlich unnötig geworden. Vor einigen Jahren konnte sich noch niemand vorstellen, Nachrichten über eine App zu versenden oder zu empfangen. Heute können sich viele Personen ein Leben ohne WhatsApp gar nicht mehr vorstellen und greifen täglich darauf zu.

Doch der Kommunikationsdienst hat auch seine Schattenseite, denn immer wieder gerät WhatApp wegen der Datenschutzbestimmungen in die Schlagzeilen. Den Preis, den wir für die Kommunikation über die App bezahlen, ist die Sammlung unserer Daten. Datenschützer bemängeln immer wieder, dass der Dienst Daten sammelt oder anderen Kontakten und Personen viel zu viel von uns preisgibt. Auch wenn WhatsApp bzw. Facebook immer wieder betont, dass die Daten sicher sind, so bleibt bei der Verwendung von WhatsApp immer ein bitterer Beigeschmack. Doch überwiegen die Vorteile der App deutlich, da eine schnelle Kommunikation heutzutage unerlässlich ist.


Ähnlich verhält es sich mit Snapchat. Die App hat ebenfalls in kurzer Zeit einen rasanten Start hingelegt und ist vor allem bei jungen Erwachsenen und Teenagern beliebt. Die App ist sehr einfach gestaltet und auf das Wesentliche reduziert. Der Dienst ist hauptsächlich auf das Versenden und Empfangen von Videos und Bildern ausgerichtet. Zusätzlich wird eine Chatfunktion angeboten. Mittels eines sogenannten „Snaps“ besteht zum Beispiel die Möglichkeit kurze Videos von zehn Sekunden aufzunehmen und an die eigenen Kontakte zu senden. Diese Videos können zuvor mit verschiedenen Effekten versehen und verbessert werden. Der Snap kann aber nur eine begrenzte Zeit betrachtet werden und verschwindet danach wieder. Es besteht allerdings die Möglichkeit, den Snap auf „unbegrenzt“ zu stellen. Ebenfalls ist es möglich unterschiedliche Snaps in einer Story zu teilen und an die Snapchatter zu senden. Auch diese Story ist nur eine kurze Zeit verfügbar und verschwindet nach 24 Stunden wieder.

Snapchat ist zwar einfach zu bedienen, aber die Schnelllebigkeit der Videoversendung schreckt vor allem Erwachsene ab. Snapchat versucht daher aktuell seine App zu überarbeiten, um den Dienst dadurch auch für Erwachsene interessanter zu gestalten.

Inhaltsbild Blogbeitrag Ausruf/Aufmerksamkeit

Marketingkanäle auf WhatsApp und Snapchat nutzen 

Facebook selbst bietet in seinem Werbeanzeigenmanager die Möglichkeit an, WhatsApp als Werbekanal zu nutzen. Bei der Erstellung einer Kampagne kann nun WhatsApp als Kampagnenziel ausgewählt werden. Die Funktion erlaubt Unternehmen, Facebook-Anzeigen mit Funktionen von WhatsApp zu verbinden. Erscheint eine Facebook-Anzeige in der eigenen Timeline und klickt man auf diese Anzeige, so öffnet sich ein neuer Whats-App Chat auf dem eigenen Handy. Dort ist es dann möglich, mit dem Unternehmen direkt in Kontakt zu treten. WhatsApp führt auch eine weitere Version ein, die nur speziell für Unternehmen und Werbetreibende gedacht ist. Aktuell befindet sich diese App noch in der Testphase und soll vor allem dazu dienen, ein eigenes Unternehmensprofil anzulegen und per Chatfunktion mit den Nutzern in Kontakt zu treten.

Die Frage stellt sich allerdings hier, welchen Weg WhatsApp dann wirklich bei der Werbeanzeigenerstellung einschlagen wird.

Aktuell sollten Unternehmen den Dienst nutzen, um ihren Kunden und neuen Nutzern einen zusätzlichen Kanal für die Kommunikation zu bieten. Schnell lässt sich eine WhatsApp-Gruppe anlegen, zu der sich bestehende Kunden oder neue Kunden einladen lassen. Gerade für den Kundenservice und Support stellt das eine attraktive Möglichkeit dar, Kundenanfragen schnell und unkompliziert zu beantworten. Auch die Verbindung mit den Facebook-Anzeigen sollten Unternehmen nicht außer Acht lassen, denn dadurch ergeben sich neue Zielgruppen und Vermarktungskanäle. 

Snapchat ist schon einen Schritt weiter und hat die Schaltung von Werbeanzeigen bereits in die App integriert. Im sogenannten AdsManager kann Werbung hochgeladen und mittels Anzeigen verbreitet werden. Da bei Snapchat eine relativ junge Zielgruppe vertreten ist, bietet sich diese Werbemöglichkeit vor allem für Unternehmen an, die Produkte für junge Menschen entwickeln. Über Snapchat kann diese Zielgruppe sehr gut erreicht werden. Nach eigenen Angaben benutzen 166 Millionen Snapchatter jeden Tag die App, wodurch sich natürlich eine enorme Reichweite für Unternehmen ergibt. Daher darf dieser Vertriebskanal für die zukünftige Entwicklung eines Unternehmens eigentlich nicht außer Acht gelassen werden.